Dersimspor e.V. – Verhaltencodex

Dersimsporsmitglieder sind naturverbundene, tolerante, weltoffene, Bescheidenheit und Nächstenliebe ausstrahlende Menschen.

Das aktive Mitglied trainiert und spielt in einem Team mit fairer, menschlicher aber sportlicher Zielsetzung. Damit verbinden sich aber auch besondere Erwartungen vom Verein und der Öffentlichkeit.

Mit seiner Zugehörigkeit zum Dersimspor bekennt sich der Spieler in besonderer Weise zu grundlegenden Werten des Zusammenlebens wie Respekt, Teambereitschaft und Solidarität.

Die Einstellung zum Sport sollte zielgerichtet sein. Training begreifen wir als Herausforderung und Chance zur eigenen Leistungssteigerung.Die Spieler sollten im Sinne des Fußballs entscheiden.Verlässlichkeit und Disziplin sehen wir als notwendige Voraussetzung für die Ausbildung in einem Mannschaftssport

Der Umgang mit der Trainerschaft, den Gegnern und Schiedsrichtern, Eltern und Zuschauern sollte offen, fair und respektvoll sein. Jedes Dersimspormitglied sollte kritikfähig sein und aktiv die Entwicklung des Teams fördern. Jeder soll sich frei und konstruktiv äußern.

Der Spieler passt sich in das Mannschaftsgefüge ein. Er hat Teamgeist, das heißt, er arbeitet in erster Linie für die Mannschaft und deren Erfolg.Die älteren und stärkeren Spieler übernehmen eine Vorbildfunktion für jüngere und neue Spieler und sind für diese Ansprechpartner. Gegebenenfalls leisten sie Hilfestellung.

Der Spieler bekennt sich zur Gewaltlosigkeit gegenüber Sportkameraden innerhalb und außerhalb des Vereins.Er respektiert Mit- und Gegenspieler unabhängig von Herkunft, Nationalität, Hautfarbe und setzt alles daran jegliche Art der Diskriminierung zu beseitigen.

Im Wettkampf ist seine Einstellung zum Gegenspieler positiv und fair, er vermeidet so unter anderem Nachteile für die eigene Mannschaft. Das Verhalten des Spielers auf und neben dem Spielfeld ist vorbildlich fair und Vereinsloyal.

Aufgrund seines Selbstverständnisses ist der Spieler in der Lage, grundsätzlich höflich sowie bescheiden aufzutreten und gesellschaftliche Regeln zu beachten. Er weiß, dass ungebührliches Verhalten in der Öffentlichkeit negative Auswirkungen für den Gesamtverein und ein negatives Bild auf unsere toleranz – predigende Konfession wirft.

Das Auftreten in Vereinskleidung verpflichtet ihn zu besonderer Sorgfalt und Benehmen. Im Wettkampf bringt der Spieler den Schiedsrichtern Respekt entgegen und akzeptiert deren Entscheidungen.

Auch außerhalb des Platzes erteilt der Spieler der Gewalt eine klare Absage. Er vermeidet alles was dem Ansehen des Sports und des Jugendfußballs entgegensteht.